Karl Marx 1818-1883 Leben. Werk. Zeit
Stationen eines Lebens

Kuratoren: Prof. Dr. Beatrix Bouvier, Dr. Elisabeth Dühr,
Prof. Dr. Frank Hirschmann, Dieter Marcos
Stadtmuseum Simeonstift Trier, 2018

05.05. bis 21.10.2018

Sonderausstellung auf 600 qm
Ausstellungsarchitektur, Grafik, Medien, Leitsystem
in Arbeitsgemeinschaft mit Bach Dolder Architekten

Unter dem Titel „Stationen eines Lebens“ zeichnet das Stadtmuseum Simeonstift Trier das bewegte Leben von Karl Marx nach, das 1818 in Trier seinen Anfang nahm. Der Rundgang verfolgt den Lebensweg von Marx‘ Kindheit und Jugend in Trier über seine Studienjahre und erste Berufserfahrungen bis zum Exil in London, wo er mehr als die Hälfte seines Lebens verbrachte und im Jahr 1883 starb. Anhand der Stationen dieses Lebens werden wichtige Entwicklungen und Wendepunkte anschaulich gemacht: Welche Rolle spielten Trier, Paris und London im Leben von Marx und seiner Familie? Welche Personen und Umstände prägten den jungen Denker? Wie stand er zu seinen Bewunderern und Kritikern?

Grundlage für diese und viele weitere Fragen sind unter anderem persönliche Zeitdokumente und Lebensschilderungen, die auf knapp 600 m² Ausstellungsfläche die Biographie von Karl Marx beleuchten und so ein lebendiges Bild des Menschen hinter der Ikone zeichnen.

Fotos: Norbert Miguletz, Frankfurt