„Und keiner hat für uns Kaddisch gesagt...“ -
Deportationen aus Frankfurt am Main 1941-1945

Jüdisches Museum Frankfurt, 2005

Gesamtfläche: 285 qm
Ausstellungsarchitektur, Planung, Produktionsleitung
Wandel Hoefer Lorch + Hirsch mit
TU Darmstadt: Marcus Kaiser, Tobias Katz

IF Communication design award 2005,
Architecture & public spaces: Information

Die Ausstellung stellt auf rund 300 qm erstmals umfassend die Deportation der Juden aus Frankfurt zwischen 1941 und 1945 dar.
Im Mittelpunkt stehen die Lebensläufe exemplarischer Personen, die anhand von persönlichen Zeugnissen, Dokumenten und Fotos eindringlich nachgezeichnet werden. Aus der Perspektive der Opfer werden so der Ablauf der Deportation in Frankfurt und das Schicksal der Verschleppten in den Lagern und Ghettos rekonstruiert.
Die grafische und bildliche Information ist direkt auf die Sperrholzoberfläche der raumbildenden Leichtbaukonstruktion gedruckt, die außerdem Vitrinen, Monitore, Hörstationen und Ausziehpulte aufnimmt.

< zurück